Pressemeldungen

4. Juli 2017

Change-Projekte belasten Mitarbeiter enorm

Unternehmen müssen verstärkt reagieren – sonst droht ein Kollaps

Wiesbaden, 4. Juli 2017 – Mit dem jüngsten Change-TED hat Mutaree die Frage gestellt „Macht Change krank“. Die Hälfte aller 271 Befragten gab an, dass sie durchschnittlich 60 Prozent und mehr ihrer regulären Arbeitszeit für Change-Projekte aufwenden, bei gleichbleibendem Druck im Tagesgeschäft. Tendenz steigend. 53 Prozent sagten, dass der Erfolg der Change-Projekte sehr hohe Bedeutung habe. 79 Prozent gaben an, dass sie trotz dieser enormen zusätzlichen Belastung durch Change-Projekte keine Entlastung im Tagegeschäft bekommen. „Diese Ergebnisse sind alarmierend. Wenn sich an diesem Zustand nichts ändert, führen die notwendigen Change-Projekte der Unternehmen zwangsläufig zum Kollaps. Nichts tun… weiter

17. Mai 2017

Gesucht: Change-Professionals

Fünf wichtige Kompetenzen in der Veränderungssituation

Wiesbaden, 17. Mai 2017– Change ist Alltag in den Unternehmen und muss wie das Tagesgeschäft funktionieren. Je komplexer das Veränderungsvorhaben, desto wichtiger ist es, über Change Kompetenzen und Ressourcen zu verfügen. „Change Projekte sollten sich für alle Betroffenen normal anfühlen und weder Angst noch Schreckstarre auslösen. Gefragt sind professionelle Change Treiber, die den Prozess entsprechend organisieren und koordinieren. Sie entscheiden in hohem Maße mit über Erfolg oder Misserfolg und sind intern schwer zu besetzen. Die Herausforderung ist, professionelle Ressourcen zur Gestaltung der Zukunft zu stellen und dabei gleichzeitig das Tagesgeschäft zu meistern“, sagt Claudia Schmidt,… weiter

27. April 2017

Unternehmen brauchen eine langfristige Change-Strategie

Externe Beratung oder nachhaltige interne Qualifizierung?

Wiesbaden, 27. April 2017 – Veränderungen sind inzwischen der Normalzustand. Mitarbeiter und Führungskräfte brauchen Change-Kompetenzen, um alle bevorstehenden notwendigen Veränderungen gelassen, erfolgreich und nachhaltig gesund zu bewältigen. „Externe Change-Beratung ist eine Möglichkeit, die erforderliche Change-Kompetenz kurzfristig und geballt an Bord zu holen. Interne Qualifizierung hingegen ist eine nachhaltige Lösung, um langfristig verfügbares Change-Know-how in den eigenen Reihen aufzubauen. Der Aufbau einer internen Change-Beratungseinheit befähigt Unternehmen, die zunehmend erforderlichen Anpassungen gut zu bewältigen“, rät Claudia Schmidt, Geschäftsführerin der Mutaree GmbH.

Extern oder… weiter

5. April 2017

Mutaree fragt: Gefährden Change-Projekte die Gesundheit?

Change-TED 3: Veränderungsprojekte aus der Sicht der Betroffenen

Wiesbaden, 5. April 2017 – Unternehmen müssen ihre Leistungen und Produkte permanent weiterentwickeln, um den wachsenden und wechselnden Anforderungen der Märkte gerecht zu werden. Jedoch betreffen die Veränderungsprozesse nicht nur Strukturen und Prozesse – sie betreffen vor allem auch die Mitarbeiter. Ansprüche und Erwartungen steigen. Dabei werden individuelle Konsequenzen und mögliche weitere Folgen für die Mitarbeiter oft zu wenig berücksichtig. „Unternehmen stehen unter Veränderungsdruck, dabei spielt die Gesunderhaltung der Mitarbeiter oftmals keine Rolle mehr. Macht Change auf Dauer krank? Unsere bisherigen Studien geben erste Hinweise darauf. Mit diesem Change-TED wollen wir den… weiter

22. März 2017

Unternehmen brauchen mehr Change-Kompetenzen

Mutaree bietet Aus- und Weiterbildung für interne Berater

Wiesbaden, 22. März 2017 – Die Fähigkeit einer Organisation, sich immer neuen Rahmenbedingungen anzupassen, entscheidet über ihren Erfolg. Change-Management ist längst keine Projektaufgabe mehr. Es ist ein Handwerk, das sowohl Führungskräfte als auch Mitarbeiter beherrschen müssen und das man erlernen kann. Unternehmen sind gut beraten, Change-Kompetenzen aufzubauen, die jederzeit abrufbar sind. „Unternehmen stehen beinahe konstant unter Veränderungsdruck. Dabei wird es für Organisationen immer wichtiger, das Change-Know-how nachhaltig im Unternehmen zu verankern. Eine interne Beratungseinheit, spezialisiert auf die Unterstützung von Veränderungsprozessen, kann langfristig helfen, den Change erfolgreich… weiter

8. März 2017

Macht Change krank? Change-Qualifizierung kann vorbeugen

Change-Projekte belasten die Gesundheit der Mitarbeiter

Wiesbaden, 8. März 2017 – In der jüngsten Umfrage der Mutaree GmbH „Wie viel Change ist machbar“ gaben 30 Prozent der Befragten an, dass in ihrem Unternehmen in diesem Jahr mehr als zehn Veränderungsprojekte parallel geplant sind. Dabei steht die Gesundheit der Mitarbeiter nicht im Fokus. Für nur 26 Pro-zent der Befragten hat die Gesunderhaltung ihrer Mitarbeiter eine hohe Bedeutung. Und dabei bringen  Veränderungen immer eine außerordentliche Bean-spruchung von Führungskräften und Mitarbeitern mit sich. Verunsicherung, Zeitdruck, Arbeitsverdichtung, Überforderung, Erfolgsdruck bei Beibehaltung gleichbleibender Qualität im Tagesgeschäft. „Die Facetten in einem Veränderungspro-zess werden in den meisten… weiter

21. Februar 2017

Change-Projekte: Qualifizierung von Mitarbeitern lohnt sich

Mitarbeiter geraten unter Druck, Change-Qualifizierung kann helfen

Wiesbaden, 21. Februar 2017 – Unternehmen müssen sich kontinuierlich weiter-entwickeln. Steigende Kundenerwartungen, engere Produktionsvorgaben und neue Technologien verlangen nach Flexibilität und neuen Strategien. Der Wandel ist eine der primären Unternehmensaufgaben und gescheiterte Change-Projekte werden zu einer zunehmend kritischen Größe. Sie bedeuten nicht nur, dass ein Unternehmen unter Wettbewerbsdruck gerät, sondern auch den kritischen Verlust von Ressourcen. „Der Handlungsbedarf für ein professionelles Change-Management ist offensichtlich. Jedoch können selbst gut gesteuerte Veränderungsinitiativen scheitern, stehen die Mitarbeiter nicht dahinter. Unternehmensleitung und HR-… weiter

18. Januar 2017

2017 fordert Führungskräfte in Veränderungsprojekten heraus

Mehr Change-Projekte, mehr Anforderungen an Führungskräfte

Wiesbaden, 18. Januar 2017 – Change Management bleibt ein fester Bestandteil auf der Agenda der Unternehmensführer. Im Rahmen der Mutaree-Befragung: „Wieviel Change ist machbar“ erwarten 30 Prozent der Befragten in diesem Jahr mehr als zehn parallel laufende Veränderungsprojekte. Tiefgreifende und breit angelegte Veränderungsprozesse brauchen Zeit, aber natürlich auch schnelle Erfolge in der Umsetzung. Der Change ist vor allem Aufgabe der Führungskräfte. „Im Rahmen eines Veränderungsprojektes müssen viele Mitarbeiter in ihrer je-weiligen Position die richtigen Zahnräder bewegen, Lösungen entwickeln und diese im Zusammenspiel umsetzen. Die Hauptperson dabei ist jedoch die Führungskraft, die den Change-… weiter

7. Dezember 2016
Studien

Der Erfolg von Change-Projekten ist wichtig, jedoch nicht sicher

Ergebnisse der aktuellen Mutaree-Umfrage: Wieviel Change ist machbar

Wiesbaden, 7. Dezember 2016 70 Prozent der Befragten sind davon überzeugt, dass Change-Projekte oberste Priorität haben – jedoch sagen nur 38 Prozent, dass  Change-Projekte wichtiger als das Tagesgeschäft sind. Dieses Ergebnis zeigt ganz deutlich das Spannungsfeld auf, in dem Change-Projekte realisiert werden müssen. Knappe Ressourcen, Leistungsdruck, Überforderung,  eventuell auch verloren gegangenes Vertrauen in den Erfolg der angestrebten Veränderung. Dies ist ein Ergebnis der aktuellen Mutaree-Umfrage „Wieviel Change ist machbar?“ 241 Teilnehmer wurden befragt, darunter 191 Führungskräfte.  „Alle Befragten sind sich einig: der Erfolg eines Change-Projekts ist von immenser Bedeutung. Doch… weiter

22. November 2016

Change-Monitoring: Differenzierte Messungen professionalisieren Veränderungsinitiativen

Die innere Haltung zum Change spielt eine entscheidende Rolle

Wiesbaden, 22. November 2016 Viele Veränderungsprozesse scheitern, weil der Mensch nicht im Mittelpunkt steht oder nicht systematisch und professionell eingebunden wird, so ein Ergebnis der aktuellen Mutaree Change-Fitness-Studie 2016. Weiche Parameter wie z.B. das Engagement von Mitarbeitern und Führungskräften oder die veränderungsbedingte Fluktuation von Mitar-beitern werden kaum gemessen. Das führt dazu, dass Widerstände zu spät erkannt und weder richtig adressiert noch offen kommuniziert werden. Das Vertrauen aller Betroffenen in das Veränderungsvorhaben geht verloren und eine Verweigerungshaltung entsteht. Dabei beeinflussen gerade Enga-gement und Commitment von Mitarbeitern und… weiter