Aktuelles

Studien

Change-Fitness-Studie

2010 hat Mutaree das Forschungsprojekt Change-Evolution 2020 ins Leben gerufen. Seither untersucht Mutaree im Rahmen der Studienreihe gemeinsam mit dem Institut für Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen alle zwei Jahre umfassend und tiefgehend die Change-Fitness von Unternehmen auf den drei Hierarchiestufen Unternehmensleitung, Führungskräfte und Mitarbeiter. Das zentrale Forschungsanliegen ist, die aktuelle Situation von Veränderungsprozessen inn Organisation zu ermitteln sowie deren Veränderungsbereitschaft und Veränderungsfähigkeit differenziert und wissenschaft zu erfassen und zu bewerten.

Change-Fitness-Studie 2018/2019 - Ambidextrie: Meit beiden Händen Organisationen verändern. Die Gleichzeitigkeit von Innovationsorientierung und Prozessverbesserung effektiv bewältigen

Aktuell befinden wir uns noch in der Auswertung. Aber in Kürze ist hier auch ein kurzer Bericht zu finden.

Change-Fitness-Studie 2016/2017 - Haltung und Handwerk - Vom Erkennen zum Wollen, vom Wollen zum Machen

Veränderung als Dauerzustand hat es notwendig gemacht, dass Unternehmen Change Management stärker in den Fokus rücken. Dabei geht es neben dem Managen der inhaltlichen Veränderungen vor allem um die gekonnte Steuerung der personalen Seite der Veränderung. Angesichts der Vielzahl der Veränderungen, die bereits durchlaufen wurden und der zunehmenden Professionalisierung in diesem Bereich, sollte man meinen, dass sich über die Zeit auch ein positiver Trend zur Change-Fitness der Unternehmen abzeichnet. Aber ist das auch so?

Einiges spricht momentan für eine gewisse Change-Müdigkeit in Verbindung mit einer zunehmend vernachlässigten Nutzung beziehungsweise geringeren Effektivität dieser bewährten Change-Management-Hebel. Damit stellt sich die Frage, ob andere Hebel notwendig werden oder ob die bekannten Hebel anders und vielleicht professioneller angewendet werden müssen.

Diese Frage untersuchte die MUTAREE GmbH gemeinsam mit Sonja Sackmann, Professorin für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität der Bundeswehr München und Vorstandsmitglied des Instituts für die Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen, in der Studie „Change-Fitness 2016“. Um Antworten auf diese Frage zu finden, wurde bei der Auswertung auf die signifikanten Abweichungen im Antwortverhalten insbesondere zu den Studien aus 2010, 2012 und 2014, den verschiedenen Hierarchiestufen sowie erfolgreichen und weniger erfolgreichen Veränderern fokussiert.

Insgesamt wurden 408 Teilnehmer aus Top- und Mittel-Management sowie Mitarbeiter aus Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen zu dem Status quo ihrer Veränderungsfähigkeit und -bereitschaft befragt.

Change-Fitness-Studie 2016/2017 Infogramm.pdf

Change-Fitness-Studie 2014/2015 - Lernen, um zu verändern. - Veränderung, um zu lernen.

Status quo der Change-Fitness: Kultur, Führung, Kommunikation und Steuerung - was machen erfolgreiche Veränderer besser als andere? Diese Frage untersuchte die Mutaree GmbH gemeinsam mit Sonja Sackmann, Professorin für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität der Bundeswehr München und Vorstandsmitglied des Instituts für die Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen, in der Studie „Change-Fitness 2014“. Um Antworten auf diese Frage zu finden, wurde bei der Auswertung auf die signifikanten Abeweichungen im Antwortverhalten zwischen Unternehmen, die ihre Veränderungs als erfolgreiche Veränderungen klassifiziert haben, und denjenigen Unternehmen, die Ihre Veränderungen als weniger erfolgreich bewertet haben, fokussiert.

Die Fähigkeit, sich an verändernde Rahmenbedingungen schnell anpassen zu können, kann entscheidend sein. Unternehmenskulturen mit einem Frühwarnsystem, das es ermöglicht, für die Organisation relevante Änderungen schnell zu erfassen, können gestärkt aus Krisen hervorgehen. Sie versetzen sich in die Lage zu agieren anstatt zu reagieren und können aus der Situation der Stärke, Vorteile aus einer Veränderungen ziehen.

Change-Fitness-Studie 2012/2013 - Sind Unternehmen bereit für Veränderung?

Wie schnell reagieren Unternehmen auf Veränderungen? Fördern Unternehmen bei Change-Prozessen ihre Mitarbeiter ausreichend dabei, den künftigen Anforderungen gerecht zu werden? Und kommunizieren die Führungskräfte regelmäßig den Fortschritt der Veränderungen? Diese Fragen untersuchte die Mutaree GmbH gemeinsam mit Sonja Sackmann, Professorin für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität der Bundeswehr München und Vorstandsmitglied des Instituts für die Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen, in der Studie „Change-Fitness 2012“. Mit dieser Studie haben wir die aktuelle Situation von Veränderungsprozessen in Unternehmen differenziert erfasst und die Change-Fitness von Firmen und Mitarbeitern bewertet. So leistet sie einen wesentlichen Beitrag zur Klärung der Frage, warum manche Unternehmen mit Veränderungen wachsen, während andere fast daran scheitern.

Change-Fitness-Studie 2010/2011 - Wie steht es um Veränderungsbereitschaft und Veränderungsfähigkeit in unseren Unternehmen?

Erstmals ermittelte die Mutaree GmbH in Zusammenarbeit mit der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung (WHU) über eine Online-Befragung der verschiedenen Hierarchieebenen den Status quo der Change-Readiness (Veränderungsbereitschaft und Veränderungsfähigkeit). Insgesamt 90 Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum bewerteten die Change Readiness von Organisation, Management und Mitarbeitern.

Im Gesamtergebnis zeigten sich immense Entwicklungspotenziale. Nur 40 % der befragten Unternehmensleitungen schätzten die aktuelle Veränderungsfähigkeit und nur 49 % die gegenwärtige Veränderungsbereitschaft positiv ein. Die Einschätzungen der mittleren Führungsebene waren deutlich pessimistischer. Die Mitarbeiter schließlich positionierten sich mit ihren Bewertungen interessanterweise zwischen Unternehmensleitung und mittlerer Führungsebene. Nur 2 % aller Befragten bewerteten den Gesamterfolg der bisher durchgeführten Veränderungen mit einer Erfolgsquote von 81-100 % als sehr gut.

Die Mutaree Change-Readiness-Studie 2010 liefert mit ihren Erkenntnissen wesentliche Beiträge zur Entwicklung der Schlüsselkompetenzen Veränderungsbereitschaft und Veränderungsfähigkeit. Sie wird über einen Zeitraum von 10 Jahren im Rahmen des Projektes „Change-Readiness-Evolution 2020“ alle zwei Jahre aktualisiert und neu aufgelegt.

Wenn Sie noch mehr wissen wollen, lassen Sie es uns einfach wissen.

Presse
changement | Juli/August 2018

Wegweiser: Die fokussierte Organisation nach Antonio Nieto-Rodriguez

Change Community - Camp 15 bei der Bayer AG

Diesmal waren wir eine wirklich große Runde und es war einfach schön zu sehen, wie die Community zusammengewachsen ist. Auch neue Mitglieder haben sich ganz selbstverständlich und fast nicht wahrnehmbar eingefügt. Die Gestaltung der Tage war dann ein einzigartiges Teamplay zwischen den Kollegen und Kolleginnen von Bayer und anderen Community-Mitgliedern, die das Thema Change Management in  M&A-Prozessen in den unterschiedlichsten Facetten von Unternehmensgrößen, Ausgangslagen und Herausforderungen auch in Verbindung mit spannenden Interventionen inszeniert haben. Ein echter Erkenntnis- und Erlebnisgewinn für alle.

Weiter geht es am 1. und 8. August bei der LSG Sky Chefs mit 2 Design-Thinking-Tagen zur Frage "Wie Collabration und Kommunikation für Teams aussieht, damit sie trotz räumlicher Entfernung effektiv bleibt?"

Community Day 14 bei der BW Consulting

Es waren wieder einmal, eineinhalb super spannende Tage, diesmal bei der BW Consulting in Köln.

Es waren wirklich sehr viele Mitglieder da, es gab spannende Themen wie „Working out loud“, unseren geplanten Workshop nächstes Jahr zum Thema „Design Thinking“ und die kollegiale Beratung, welche immer ein Highlight ist, bei so vielen Experten vor Ort!

Auch die Einblicke, die wir in die Arbeit bei BW Consulting gewinnen konnten, waren wirklich sehr spannend. Man ahnt gar nicht , in welcher Vielfalt von Themen man dor unterwegs ist.

Die Community ist eine Bereicherung und ich bin sehr froh, dass die Gruppe so eine Vielfalt hat und sich aus Kolleginnen und Kollegen aus so vielen verschiedenen spannenden Branchen zusammensetzt.

Und deshalb freuen wir uns alle schon wahnsinnig auf das nächste Treffen bei Bayer AG und im Sommer dann bei der LSG Sky Chefs!

Change Community - Zum 13. Mal traf sich die Runde und diesmal bei Unitymedia

Der Fokus diesmal: "Emergenter Wandel" - Was ist das? Warum ist es wichtig? 

Diesmal war der Raum mit Diskussionen, Ideen Meinungen und Gedanken zum Thema "Emergenter Wandel" gefüllt darauf aufsetzend, wie Veränderungen grundsätzlich funktionieren oder ablaufen. Dazu existieren die unterschiedlichsten Modelle. Aber bei der Betrachtung fällt auf, dass die Geschwindigkeit des Wandels nach neuen Perspektiven auf Kultur und Verhalten verlangt. So z. B. auf Prognose und Planung, Hierarchie und Kontrolle, Information und Buy-in gegenüber Selbst-Management und seine Entstehung, Vielfalt, Einbeziehung und Netzwerke sowie Sinn und gemeinsame Kreation. Was macht wann in welcher Form sind? Wie sieht ein emergenter Ansatz in Transformationsprojekten aus und was kann er leisten?

Damit stellt sich der Kreis als nicht nur den Herausforderungen des Wandels, sondern auch der Weiterentwicklung seiner eigenen Profession. Und das wird er weiter tun. Voraussichtlich am 23. und 24. November 2017 in Köln bei der BW Consulting.

 

Change Community - Treffen 12 bei der WITTENSTEIN Gruppe

Diesmal war die Frage: Braucht die digitale Transformation einen (anderen) Change?

Der Kreis der Community traf sich am 16. und 17. März 2017 - diesmal bei der WITTENSTEIN Gruppe Nahe Würzburg. Dreh- und Angelpunkt war bei diesem Treffen die die digitale Transformation und das plastische Erleben hierzu in der Produktion.

Es wurde die Frage "Braucht Erfolg in einer digitalen Welt Teamwork?" diskutiert.

Zu Industrie 4.0 standen folgende Thesen im Raum:

  • Wir müssen Veränderungen im Zuge von Industrie 4.0 und Internet of Things immer weniger mit Change-Stories anstoßen - "coole" Technik selber ist und liefert die Story.
  • Für hochwertige Umsetzungsqualität von Veränderungen im Zuge von Industrie 4.0 und Internet of things benötigen wir als Change- und Unternehmensberater ein besseres und direktes Netzwerk zur Technik.

Bezüglich digitaler Kompetenz drehte es sich um weitere zwei Thesen:

  • Wir schaffen weniger Agilität und Change-Kommunikation wird zunehmend zu einer "sorry-not-possible-here"-Kommunikation, wenn Unternehmen Mitarbeiter in ihren diigtalen Gewohnheiten einschränken.
  • Um wirkungsvolldigital geprägte Veränderungen umzusetzen, müssen wir als Change- und Unternehmensberater zukünftig weniger entscheiderfokussiert agieren.

Und es geht weiter - am 6. und 7. Juli 2017 bei der Unitymedia in Köln.

Change Community

Change Community - Das 11. Treffen, diesmal beim WDR in Köln

Die Change Community wagt sich an die Theorie U heran - Das Ergebnis: Inspiration und zahlreiche Tools im Koffer

Zum 11. Mal traf sich die internationale Change Community am 24. und 25. November 2016 beim WDR in Köln. Auf dem Programm stand die Theorie U von Otto Scharmer und der entsprechende Werkzeugkasten.

Wieso braucht es eine neue Theorie wie die Theorie U?

Wir sehen uns je länger je mehr mit Situationen und Herausforderungen konfrontiert, die noch nie da gewesen sind. Wir stellen ebenfalls je länger je mehr fest, dass unser Wissen und unsere Erfahrung bei der Lösung dieser Herausforderungen nicht mehr ausreichen. Hier könnte die Theorie U mit dem Presencing möglicherweise der Schlüssel zum Erfolg liefern.

Damit sind wir mitten in der Diskussion und Erprobung neuer Ansätze, die uns helfen sollen in Veränderungsprozessen erfolgreicher zu werden. Und damit geht es dann auch am 16. Und 17. März 2017 bei der WITTENSTEIN Gruppe Nähe Würzburg weiter.
 

Change Community

Change Community - Das 10. On-Site bei Perlen in der Schweiz

Im Juni fand jetzt das 10te On-Site der Community statt, diesmal bei der Perlen Papier AG in der Nähe von Luzern. Besonders spannend und faszinierend zu gleich war zu erleben, wie das Recycling von Papie wirklich funktioniert. Veränderung einmal anders und ganz praktisch.

Danach ging es dann wieder etwas konventioneller weiter. Und so wurden die Ergebnisse der Change-Fitness-Studie 2016 von Frau Prof. Sonja Sackmann präsentiert und zur Diskussion gestellt. Danach ging es wie geplant damit weiter, zu evaluieren, wie man die Ansätze von Design Thinking für Change Management nutzbar machen kann und zudem mit der Diskussion um Methoden und Erfahrungen zur Einbindung von Mitarbeitern auf breiter Ebene ("Shopfloor").

Und die Agenda für das dritte Treffen im november steht mit der Theorie U auch schon fest.

Change Community

Change Community - Das 9. Treffen bei Vodafone auf der Hirschburg

Das erste Treffen für 2016 wurde im März durch Vodafone auf der Hirschburg ausgestaltet. Nach einer Präsentation zur Entwicklung von Innovationen bei Vodafone stand diesmal Design Thinking im Zentrum der Diskussion. Was ist die grundsätzliche Idee? Welche Fragestellungen lassen sich mit dieser Methodik beantwortet und welche nicht? Unter welchen Rahmenbedingungen kann Design Thinking seine Wirkung entfalten? Und wie können die verschiedenen Ansätze im Kontext von Change Management nutzbar gemacht werden?

Das gemeinsame Erproben einzelner Schritte machte nicht nur Spaß, sondern die Idee greifbar, die Herausforderungen und den Nutzen erlebbar und vor allem Lust auf mehr. Und so geht es dann mit diesem Thema auch sicher noch bei Perlen im Juni weiter.

Change Community

Change Community die 8te Runde

Pünktlich zum wunderschönen Stuttgarter Weihnachtsmarkt traf sich die Community am 3. und 4. Dezember bei der Allianz insgesamt zum 8ten Mal und das 3te Mal in 2015. Das gemeinsame Lernen startete mit dem Austausch über die Highlights aber auch Low Lights des Jahres, gefolgt von Base Camps, kollegialer Fallberatung und dem Teilen von Good Practices. Und so sind auch schon die Treffen für 2016 terminiert. Im März geht es nach Königswinter, im Juni in die Schweiz und im November nach Köln. Welche Themen dann ganau im Mittelpunkt stehen, werden die Mitglieder bis dahin noch priorisieren.